Rückblick 2017 // Dankbarkeit

Image and video hosting by TinyPic 
Das letzte Jahr war wirklich turbulent, hatte viele Höhen und Tiefen und hatte letztendlich doch ein Happy end. Doch von Anfang an:

Januar

Jedes Jahr beginnt mit meinem Geburtstag, den ich schön mit meiner Mama bei einem Frühstück und später mit meiner Familie bei einem leckeren Abendessen gefeiert habe.
Hier lief es in der Beziehung schon schwierig, aber aufgeben wollte ich nicht so einfach. Denn nach 5,5 Jahren Beziehung schleichen sich eben Gewohnheiten etc. ein, aber es heißt noch nicht gleich das Ende....

Februar

Der Februar war recht ruhig. Auch mal schön nach Weihnachten/Silvester/Geburtstag. Trotzdem habe ich viel mit Freundinnen unternommen und hab fleißig gearbeitet.

März

Im März ging es zusammen mit meinem damaligen Freund ins Musical Tanz der Vampire. Leider hat mir das Musical nicht soooo gut gefallen, ich kenne definitiv bessere, die mir noch mehr Gänsehaut bereitet haben. Wir haben in Stuttgart übernachtet und sind am nächsten Tag noch in der Stadt bummeln gegangen.

April

Der April war Mitte des Monats der Wendepunkt des Jahres. Die Trennung war kurz und schmerzhaft. Innerhalb 2 Tagen bin ich aus der gemeinsamen Wohnung ausgezogen. Dabei hatte ich die beste Hilfe, die ich mir nur wünschen konnte: meine Mama und meine zwei besten Freundinnen. Die eine kam gerade aus einem Jahr Australien zurück und die andere ist dauerhaft bei mir ♥ Zum Glück konnte ich auch wieder zurück zu meinen Eltern in mein altes Zimmer ziehen. Natürlich war das für mich ein rießen Rückschritt, sodass ich anfangs wirklich zunehmend unglücklich war. Zum Glück hatte ich ziemlich gute Ablenkung.

Was mich sehr gewundert, aber auch gefreut hat: Ich habe innerhalb zwei Wochen eine eigene Wohnung gefunden und das in der Nähe meiner Eltern, aber außerhalb des Ortes, in dem ich gewohnt habe. Im Nachhinein wirklich super, denn so konnte ich etwas Abstand gewinnen und hab nicht immer alles was mich erinnern kann, um mich herum. Einziehen konnte ich aber erst im Juni...

Mai

Der Mai war recht komisch, aber auch ereignisreich. Komisch, weil ich einfach wieder bei meinen Eltern daheim war und einfach meine Gewohnheiten gebrochen waren. Versteht mich nicht falsch, ich war sehr sehr dankbar wieder bei meinen Eltern einziehen zu können. Jedoch ist es einfach eine komische Situation, weil man eine neue Routine hat, man nicht wirklich an den Haushalt denken muss, man sich aber irgendwie "abmelden" muss, wenn man das Haus verlässt. Ich glaube ihr versteht das, wenn ihr selbst bereits ausgezogen seid. Ich konnte es mir eigentlich nicht mehr vorstellen zurück zu gehen.

Doch auch der Monat ging vorbei und das recht zügig. Dank meiner Freunde, die mich sehr unterstützt haben und mich immer abgelenkt und ermutigt haben.

Juni

Anfang Juni war also der Umzug in meine eigene 2 1/2 Zimmerwohnung ein paar Dörfer weiter. Meine Kollegen, Freunde und meine Familie haben mir fleißig geholfen. Deshalb konnte ich innerhalb weniger Tage (es musste definitiv eine Grundreinigung gemacht werden...) einziehen. Habe mich auch recht schnell eingefunden und wohlgefühlt. Zwar hatte ich einige Möbel, die ich aus der alten Wohnung mitgenommen habe, aber einiges musste ich noch nachkaufen - was wirklich sehr viel Spaß gemacht hat. Denn ich konnte die Wohnung so dekorieren und gestalten, wie ich es wollte - ohne irgendwelche Männermeinungen hören zu müssen.

Bereits zu der Zeit, so ca. um den Geburtstag meines Vaters, den wir schön gefeiert haben, habe ich meinen Freund kennengelernt. Wir haben uns durch ein Datingportal kennengelernt, uns recht schnell getroffen und es hat wirklich "bäm" gemacht. Wobei ich zu Anfang recht unsicher war, ob ich gleich wieder eine Beziehung so schnell wollte und ob es das Richtige ist... Aber er blieb hartnäckig und wollte unbedingt vor seinem bereits lang geplantem Malle-Urlaub mich als seine Freundin wissen. Ja, ihr lest richtig... Malle-Urlaub und ja mit Kumpels und ja zum Teil auch aufm Ballermann... Das bedeutet, viel habe ich mir zu Anfang nicht davon versprochen, aber ihr glaubt nicht, wie froh ich war, ihn wieder in meine Arme schließen zu können...

Ganz schrecklich und doch zugleich schön war der Tod meiner Oma. Ja, es war schön für mich, da meine Oma seit einem Jahr gelitten hat, nur noch im Krankenbett lag und meiner Meinung nach nicht mehr ein lebenswertes Leben hatte. Dankbar war ich jedoch, dass mein Papa, mein Opa und ich bis zu ihrem letzten Atemzug bis früh in den Morgen bei ihr waren und uns verabschieden konnten. So einen einschneidenden, traurigen und zugleich dankbarsten Moment in meinem Leben.
Die Beerdigung einige Tage später war so emotional und auch erst da konnte ich realisieren, dass sie wirklich gestorben ist....

Juli

Ende Juli ging es sogar schon in den ersten gemeinsamen Urlaub mit meinem Freund- die erste Probe, ob die Beziehung funktionieren kann. Und ja: es war ein wunderschöner Urlaub, mit wunderschönen Erlebnissen und tollen Eindrücken. Es ging nochmals nach Mallorca, weil er mir die schönen Ecken der Insel zeigen wollte. Einfach unglaublich diese Insel - Ballermann und Partymeile, aber eben auch wunderschöne Buchten, Aussichten und leckeres Essen. So waren wir eben spontan 1 Woche in Canyamel und haben uns u.a. einen Fiat 500 gemietet und sind auf der Insel rumgefahren. Es war einer der schönsten Urlaube in meinem bisherigen Leben und wir konnten uns so richtig schön kennenlernen.

Zum ersten Mal war ich auf einem Dessousabend in einem Laden nach den Öffnungszeiten und wir wurden super beraten und es richtig Spaß gemacht.

August

Der August wurde genutzt um mit meiner besten Freundin eine andere Freundin in Berlin zu besuchen. Unser alljährlicher Freundinnenurlaub. Mit vielen schönen Eindrücken, Unternehmungen, leckerem Essen und eben Zeit zu dritt bzw. zu zweit.

Meine Mama hatte Geburtstag und wir sind lecker Frühstücken gegangen.

September

In diesem Monat kam wieder ein recht schneller, aber durchdachter Schritt: Mein Freund ist nach 2 Monaten Beziehung zu mir gezogen. Und es war die beste Entscheidung ever. Wir sind beide erwachsen, waren beide schon mal ausgezogen und er war eh die ganze Zeit bei mir in der Wohnung, sodass wir so nicht nur die Miete teilen können, sondern eben auch gleich merken, ob es bei uns wirklich funktioniert. Eine super Entscheidung im Nachhinein, da es einfach wunderbar klappt und wir uns einfach gefunden haben ♥

Am ersten Wochenende des Monats ging es zusammen mit meinen Eltern und meinem Freund zum SWR Familienfest in Karlsruhe. Es war ein schöner Familientag, an den ich gerne zurückdenke.

Oktober

Als kleines Dankeschön für meine Kollegen, die mir fleißig beim Umzug geholfen haben, gab es eine kleine Einweihnungsparty mit einem leckeren und ausgiebigen Frühstück. Es war wirklich schön, lecker und lustig.

Ein besonderes Highlight war in dem Monat die Show von Luke Mockridge bei uns in der Nähe. Diese Show kann ich wirklich nur empfehlen. Habe schon lange nicht mehr so durchgehend gelacht und die Zugabe war einfach ein weiteres Highlight!

Wir haben auch unsere Eltern in unsere gemeinsame Wohnung eingeladen, um auch den Eltern von meinem Freund endlich mal genauer zu zeigen, wo ihr Sohn hingezogen ist.

November

Das erste Mal ging es im November auf Geschäftsreise in die Schweiz. Auf Schulung zu einem Hersteller unserer Firma. Super essen, lustige Gespräche, ein tolles Kennenlernen von Kollegen dort und eine interessante Schulung mit Werksführung.

So richtig vollgepackt war auch der November nicht...

Dezember

... dafür natürlich wieder der Dezember. Eigentlich sollte es doch ein Monat sein zum Runterkommen, sich auf Weihnachten freuen, etc. Aber man will vorher nochmal alle sehen, fleißig Geschenke einkaufen und ja rechtzeitig alles beisammen haben. Außerdem wurden viele Geburtstage gefeiert (Mein Onkel, Familie von meinem Freund). Also wurde eigentlich der ganze Dezember gegessen.

Und alle Freunde wurden vor Weihnachten nochmal besucht, eine Freundin kam von Berlin heim und man hat alle unter einen Hut gepackt. Es war wirklich schön und hat mich sehr auf Weihnachten eingestimmt.

Weihnachten und die Weihnachtsfeiertage waren zum Glück recht entspannt und super lecker. 

Zwischen Weihnachten und Neujahr musste ich leider arbeiten - oder besser gesagt, die Zeit absitzen, weil natürlich nicht viele Kunden gearbeitet haben... Dafür habe ich eben Zeit mit einem Kollegen verbracht und haben viel gelacht.

Silvester war wieder full house bei den Eltern meines Freundes, denn beide Schwestern mit Kinder und wir waren auch da. Es gab lecker Raclette und haben gemütlich, mit vielen coolen Youtubefilmchen und tollen Gesprächen ins Jahr 2018 gestartet!


5 Comments:

Anna Ha said...

Hallo meine Liebe!

Das klingt nach einem sehr turbulenten Jahr!
Ich habe dieses Jahr auch eine Trennung mitgemacht und bin wieder bei meinen Eltern eingezogen, von daher kann ich deine Gedanken genau verstehen. Ich ziehe diese Woche wieder aus und freue mich auch wirklich darauf, wieder selbstständig zu sein. :-)
Und es freut mich sehr, dass du mit deinem neuen Freund so glücklich bist.

Viele liebe Grüße!
Anna :-)
https://wwwannablogde.blogspot.de/

Anja { Love Anja Love } said...

Hallo liebe Jana,

oja, wie kennen schon schon ziemlich lange.
Die liebe Jana mit ihrer schönen Schildkröte.
Wie lange mag das her sein?

Ja, les dir das Buch mal in ruhe durch. Es ist jeden Cent wert :)

Liebe Grüße, Anja

bknicole said...

Da war 2018 ein aufregendes Jahr für dich, das echt von Höhen und Tiefen geprägt war. Haben über viele davon ja schon in Whatsapp geschrieben und ich bin echt froh, dass du nun wieder in einer glücklichen Beziehung bist und die zweite Jahreshälfte wieder besser wurde ;). Ich kann dich in Bezug auf die Gefühle zurück zu deinen Eltern zu ziehen komplett verstehen, denn für mich ist das auch ungewohnt jetzt während dem Studium wieder daheim zu leben. Man ist erwachsen, hat seine eigene Routine und will auch sein eigenes Dinge machen und kommt sich nun in die Kindheit zurückversetzt vor, weil man viele Dinge halt absprechen muss. Klar Hotel Mama hat auch schöne Seiten, aber halt auch unschöne. Trotzdem bin ich natürlich dankbar das ich noch hier wohnen darf, denn finanziell ist das die beste Lösung für mich.

Ich glaube ja, wenn es passt dann passt es und dann ist es doch egal wie schnell das alles geht und wie flott man zusammenzieht. Ich wünsche euch da auf jeden Fall weiterhin viel Glück in der Beziehung.

Ahh Luke Mockridge. Also den finde ich auch total lustig und würde den auch gerne mal Live sehen. Ich habe bisher nur Oliver Pocher live gesehen, aber das war auch echt unterhaltsam und der hat da auch das Publikum super miteingebunden.

bknicole said...

Welches Englische Buch hast du denn gerade geliehen? Perfekt für den Anfang finde ich ja immer Jugendbücher, weil man dort auf ne leichtere Sprache setzt. Ich bin auch gespannt, wie da dann dein Fazit ausfällt. Meine Erfahrung: Am Anfang muss man noch ein paar Wörter nachschlagen, aber recht schnell nimmt das ab, bis es dann ganz aufhört.

Das mit den Abgabezeiten ist auch immer mein Problem, denn gerade wenn es an der Uni stressig wird oder ich Hausarbeiten schreiben muss, kann ich die nicht einhalten. Da lese ich dann eher eigene Bücher, die ich schon zu hause habe.

Ja da gibt es ein Buch dazu, aber bisher leider nur eines, das ne ergänzende Handlung zur Serie erzählt.

Ich versuche immer durch Mängelexemplare Geld zu sparen, oder halt durch gebrauchte Bücher. Wo bist du denn gerade bei Riverdale? Denn Staffel 2 fand ich bisher besser als die erste, weil es düsterer wird.

Berlin ist doch auch schön, dann wünsche ich euch dort ne tolle Zeit und feiert schön ;). Bei Harry Potter hatte das aber auch nur funktioniert, weil der Band das von den Seitenzahlen auch hergegeben hat und man da halt echt kaum was streichen konnte, um die Handlung nicht zu zerstören. Das war ne logische Konsequenz, die dann dazu geführt hat, dass der Film gut wurde. Bei Panem und die Bestimmung sind die Bände ja von der Seitenanzahl identisch mit den Vorherigen und lagen zwischen 350 und 400 (irgendwas in dem Dreh) und das macht schon deutlich das ne Teilung da keinen Sinn ergibt. Zum Glück hat man bei The Maze Runner darauf verzichtet und bringt da nun das Finale ins Kino. So ist es richtig und der Erfolg dankt es ihnen. Die Bestimmung hingegen ist ja das Beispiel dafür wie das nach hinten losgehen kann.

Lisa Marie said...

Liebe Jana,

dein Rückblick hört sich wirklich nach einem ereignisreichen Jahr an. Freut mich aber dass du in der Liebe wieder dein Glück gefunden hast und das ihr zusammen so schön ins neue Jahr gestartet seid.

Liebe Grüßchen
Lisa Marie

Kommentar veröffentlichen

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Follower